AKTUELLES

Das ganze Programm des "Leher Kultursommers 2019"

In diesem Jahr kommt mit dem „Leher Kultursommer“ der Zirkus nach Lehe – vom 29. August bis zum 7. September und endet am 8. September traditionell mit dem „Internationalen Goethestraßenfest“.

Im Stadtpark Lehe wird zehn Tage lang ein Zirkuszelt mit verschiedenen Angeboten für Lehe und die Menschen, die in Lehe leben und arbeiten, in die Welt der Manege locken. Verschiedene Künstlerinnen und Künstler haben dafür eigene Konzepte entwickelt und an all diesen Tagen sind Sie alle eingeladen, auch als Akteure, mit dabei zu sein. Gerne aus allen Bereichen in Lehe: Bürgerinnen und Bürger, Geschäftsleute, Dienstleiser, Ehrenamtliche, Kinder, Jugendliche, Seniorinnen und Senioren… oder einfach engagierte und interessierte Menschen.

Der „Leher Kultursommer“ findet 2019 zum 9ten Mal statt und ist eine Veranstaltung der Vereine KulTurbo und ESG-Eigentümerstandortgemeinschaft Lehe sowie des Kulturbüros, des Stadtplanungsamtes und des Kulturamtes Bremerhaven und der Quartiersmeisterei Lehe.

Schirmherr ist Michael Frost, Schul und Kulturdezernent der Seestadt Bremerhaven.

Sie können sich per E-Mail informieren lassen. Schreiben Sie einfach an: info@leher-kultursommer.de.

Die künstlerischen Leitung des Leher Kultursommers 2019 liegt bei Erpho Bell

Füreinander – Zueinander – ICH

Theaterprojekt über Liebe und Demenz von Erpho Bell

Premiere: 28. April 2019 | Beginn: 18.00 UhrOrt: Studiobühne Münster | Domplatz 23a

Die Liebe – sie ist die größte Kraft, die Menschen miteinander verbinden kann. Über alle Grenzen hinweg! Das Theaterprojekt „Füreinander – Zueinander – ICH“ sucht nach dem Verbindenden und dem Trennenden im Leben mit dem Verlauf einer demenziellen Veränderung. Es spürt den Besonderheiten der Beziehungen der Teilnehmenden in Spielszenen nach und schafft so ein Theaterstück über das Beziehungsgeflecht bei einer demenziellen Veränderung innerhalb einer Partnerschaft im Leben und beim Lieben. Dafür Reisen die Spielerinnen und Spieler in der Zeit zurück. Wie hat die Liebe einmal angefangen? Wie finden Menschen zusammen? Wie verlieren sie sich wieder? Und wie weit trägt uns die Liebe durchs Leben?

Das Konzept und die Inszenierung sind von Erpho Bell. Das Ensemble besteht aus Mitgliedern der Gruppe „Meine Demenz und wir – Jungerkrankte und ihre Partner“, die als regelmäßiges Angebot im Clemens-Wallrath-Haus der Alexianer besteht.

Das Theaterstück „Füreinander – Zueinander – ICH“ ist ein Projekt des Ensembles „Freudige Füße“ in Kooperation und Zusammenarbeit mit dem „Demenz-Servicezentrum Münster und das westliche Münsterland“ sowie der „Alexianer Münster GmbH“. Es wird gefördert über das Förderprogramm „Kultur & Alter“ des Landes Nordrhein-Westfalen.

(m-w-d) – männlich-weiblich-divers

Theatrale Auseinandersetzung mit Geschlechterdifferenzen und -diskriminierung von Erpho Bell

Die Uraufführung war am 29. November 2019.

Danke an das Team von Treibkraft.Theater (treibkraft-theater.de).

Uraufführung: Bin ich rechts? – Ein theatraler Politomat

Am 12. Juni 2017 hatte in Hamm mein erstes Klassenzimmerstück "Bin ich rechts? – Ein theatraler Politomat" Premiere. Die Stückentwicklung hat ein halbes Jahr gedauert. Danke an das Team von Treibkraft.Theater (treibkraft-theater.de).

Weitere Informationen > hier

Preisträger des Stückewettbewerbs NRW 2016 „Reif für die Bühne“

Zusammen mit Jessica Höhn, der Leiterin der Theatergruppe "Silberdisteln" aus Leverkusen, habe ich den Stückewettbewerb NRW 2016 „Reif für die Bühne“ gewonnen!

In der Begründung der Jury heißt es: „Die Theatergruppe ‚Silberdisteln‘ unter Leitung der Regisseurin und Theaterpädagogin Jessica Höhn und der Autor Erpho Bell haben mit ‚‘Allesfresser – Ein Theaterreigen um Leben und Tod‘ ein Stückkonzept entwickelt, das nicht von einem expliziten Altersthema ausgeht, sondern stattdessen beschreibt, welchen besonderen Blick die ältere Generation als ‚aktiver Teil der Gesellschaft‘ auf das ausgewählte Sujet wirft. Beim zentralen Begriff des Fressens halten sich eine starke Bildhaftigkeit und ein gewisser Grad der Abstraktion die Waage, so dass für die gemeinsame Arbeit von Autor und Ensemble am Text ein wirklicher Reibungspunkt entstehen kann. Die Beschreibung des zu entwickelnden Textes nimmt Rücksicht auf die Spezifika von Seniorentheaterensembles und ist auf das Nachspielen ausgerichtet. Hier trifft ein Ensemble, das neugierig auf neue künstlerische Formen ist, auf einen erfahrenen Autor."

Die Arbeit an "Allesfresser" beginnt Ende Oktober 2016. mehr Infos >

Vorstellen der Theaterarbeit auf dem 9. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft – Bericht in der Nordsee-Zeitung am 7. Oktober 2016

Auszeichnung für die Kampagne "Demenz und wir - zusammen leben in Bremerhaven"

1. Preis des Wettbewerbs "Demenzfreundliches Land Bremen – Bremen unvergesslich" für die Kampagne "Demenz und wir – Das Thema Demenz mit künstlerischen Mitteln aus der Nischendebatte in eine gesellschaftliche Auseinandersetzung führen" in der Kategorie "Initiativen".

Die Laudatio von Anja Stahmann, der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport des Landes Bremen > hier

Ich hatte bei der Kampagne die künstlerische Leitung.

Preisübergabe nach der Laudatio von Anja Stahmann, der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport des Landes Bremen, am 20. September 2016.
Die Auszeichnung in den Händen der Ausgezeichneten – rechts Angela Geermann (kommissarische Vorsitzende des SOLIDAR e.V.) und links Erpho Bell (Künstlerischer Leiter der Kampagne "Demenz und wir").
Die Auszeichnungs-Urkunde.
Das Ensemble der Kampagne - von links nach rechts: Erpho Bell (Theatermacher), Wolfgang Marten (Schauspieler), Angela Geermann (kommissarische Vorsitzende des SOLIDAR e.V.), Heike Eulitz (Schauspielerin), Michael Ganß (Künstler, Kunsttherapeut und Gerontologe), Alice Fröhlich (Gründerin des SOLIDAR e.V.).

Wiederaufnahme: "Über Schiffe gehen"

Das Theaterprojekt "Über Schiffe gehen" mit Menschen mit Demenz wird 2016 noch zwei Mal zu sehen sein. Der Spieltermine der Wiederaufnahmen im TiF – Theater im Fischereihafen in Bremerhaven sind:

12. Oktober & 18. Oktober 2016 – Beginn jeweils um 18.00 Uhr

Im Anschluss an die Vorstellungen wird ein Nachgespräch im Theater angeboten.

Pressestimme: „Bei dem Theaterstück ‚Über Schiffe gehen‘ sind Menschen mit Demenz die Hauptakteure. Am Donnerstagabend hatte es im Theater im Fischereihafen (TiF) vor ausverkauftem Haus Premiere gefeiert. Dem Ensemble gelang dabei ein Kunststück: Es führte dem Publikum ein höchst amüsantes Schauspiel vor – und zugleich einen erstrebenswerten Umgang mit Demenz. Das Stück verleiht den Darstellern die Möglichkeit, eine bislang unsichtbare Facette ihres Wesens zu zeigen. In der Gesellschaft funktionieren sie nicht mehr, aber auf der Bühne können sie brillieren.“ (Nordsee-Zeitung, 19. April 2014)

„Über Schiffe gehen“ ist als Teil der Kampagne „Demenz und wir – zusammen leben in Bremerhaven“ des SOLIDAR e.V. in Zusammenarbeit mit der Facheinrichtung für Demenz HAUS IM PARK und in Kooperation mit dem TiF – Theater im Fischereihafen entstanden. Die Stückentwicklung von „Über Schiffe gehen“ wurde ermöglicht vom „Fonds für Innovation und Strukturverbesserung“ der Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Familie des Landes Bremen.

Mit dem Theaterensemble des HAUS IM PARK und Heike Eulitz & Wolfgang Marten

Inszenierung: Erpho Bell, Bühne & Kostüme: Birgit Angele, Begleitung HAUS IM PARK: Ursula Möller-Stransky, Konzeptionelle Beratung: Michael Ganß & Alice Fröhlich

Weiter Informationen zum Projekt "Demenz und wir – zusammen leben in Bremerhaven" >hier

Mein "Muskelmann" reist von Hamm aus durch die Kulturregion Hellwege

Das ganze Programm des "Leher Kultursommers 2016"

Dieses Jahr wieder unter meiner künstlerischen Leitung:

Der Leher Kultursommer 2016
Zusammen leben: Wer sind wir?
vom 15. August bis 11. September 2016

Wir laden Sie ein, Menschen im Stadtteil zu begegnen!
Wir laden Sie ein, mit uns Gemeinsamkeit im Stadtteil Lehe zu leben!
Wir laden Sie zum „Leher Kultursommer 2016“ ein!

Das Motto des sechsten „Leher Kultursommers“ lautet „Zusammen leben: Wer sind wir?“ Dabei wollen wir die Vielfalt der Menschen im Quartier ansprechen und zum Thema machen. Einen Schwerpunkt werden dabei Begegnungsräume bilden – das Entdecken von besonderen Orten und spezielle Veranstaltungen sollen Menschen zueinander führen. Dafür nutzen wir bekannte Formate: theatrale und historische Stadtteilführungen; die beliebte Nachtlesung von abends 18.00 Uhr bis morgens um 8.00 Uhr – diesmal in einer Nacht: „Tausendundeine Nacht“; Lesungen, Theater und Geschichtenerzähler an bemerkenswerten Orten; die Ausstellung „SchönerHeit“ in der Kulturkirche der Pauluskirche; das vielfältige Konzert „BABEL - Eine Sprache Musik“; der Umzug „Gesicht zeigen für ein weltoffenes Bremerhaven“, das historische Goethestraßenfest 2016… und, und, und.

Die Frage nach Identität „Wer sind wir?“ versuchen wir mit einem Blick zurück und einem wachen Auge in die Zukunft zu beantworten. Dabei soll die Kraft der Phantasie Türen sichtbar machen oder sogar öffnen. Denn: Wir wollen zusammen leben!

Der Leher Kultursommer findet unter Mitwirkung zahlreicher Vereine und Institutionen aus dem Stadtteil Lehe und darüber hinaus sowie vieler Einzelkünstlerinnen und Einzelkünstler statt. Ohne diese vielen Partner und Mitveranstalter ist der „Leher Kultursommer“ nicht möglich.

Der „Leher Kultursommer 2016“ ist eine Veranstaltung des Vereins KulTurbo, des Vereins ESG-Eigentümerstandortgemeinschaft Lehe, des Kulturbüros Bremerhaven und der afz-Quartiersmeisterei Lehe mit Unterstützung des Kulturamtes und des Stadtplanungsamtes Bremerhaven. Weitere Infos > www.leher-kultursommer.de

Meine "Antigone" ist in der Inszenierung des HELIOS-Theaters Hamm auf das westwind 32. Theatertreffen NRW für junges Publikum 2016 eingeladen

Meine Fassung für drei Schauspieler ist für das HELIOS Theater entstanden – die Uraufführung war am 11. September 2015.
Aus über 50 Bewerbungen ist die Produktion des HELIOS Theaters ausgewählt worden und ist am 25. April 2016, um 18.00 Uhr beim 32. Theatertreffen NRW für junges Publikum in Herne zu sehen.

Die Stück-Seite von wildwest 32. Theatetreffen für junges Publikum hier>

Die Stück-Seite des HELIOS Theater zu "Antigone" hier>

Lehraufträge "Curriculare Arbeit" & "Lehrverhaltenstraining sowie Werkvertrag zur Vorbereitung des Studiengangs "Paramedic B.Sc." an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft Fakultät Gesundheitswesen in Wolfsburg

Infos zum Bachelor Studiengang "Paramedic" hier>

Infos zur Fakultät Gesundheitswesen hier>

Impressionen von "Der Ansager einer Stripteasenummer gibt nicht auf"













mit Wolfgang Marten • Inszenierung: Erpho Bell • Bühne und Kostüme: Birgit Angele • Fotos: Heiko Sandelmann

Vorbericht in "buten un binnen" (Radio Bremen) zum Theaterprojekt "Über Schiffe gehen":

Link zu meinem Text über das Theater für die Allerkleinsten des HELIOS Theaters Hamm zur komfortablen Online-Lektüre:

Vom Werden und Vergehen - Das HELIOS Theater Hamm spielt die großen Themen für die Allerkleinsten

Eindrücke vom Gespräch "Theater für die Allerkleinsten" während des "hellwach"-Festivals und vom Festival in Hamm am 15. Juni 2014

Bilder & Fotos: HELIOS Theater, Hamm


Szene aus "Ślady / Spuren" des Teatr Atofri aus Poznań • www.teatratofri.pl • Dramaturgie: Erpho Bell
Szene aus "Spuren" des HELIOS Theaters Hamm • www.helios-theater.de • Dramaturgie: Erpho Bell